Freitag, 8. Dezember 2017

Mittelspurschleicher

Viele Verkehrsteilnehmer ärgern sich öfter über die sogenannten "Mittelspurschleicher", geht mir auch manchmal so. Doch verstossen diese Verkehrsteilnehmer wirklich gegen die Regeln?
Außerhalb geschlossener Ortschaften, also auch auf Autobahnen, darf man bei drei oder mehr Spuren davon abweichen. Dies gilt aber nur, wenn auf dem rechten Fahrstreifen hin und wieder Autos fahren. Diese Regelung soll verhindern, dass die Autos Schlangenlinien fahren um das Rechtsfahrgebot wahrzunehmen.
Wer jedoch die mittlere Spur absichtlich blockiert, kann mit einer hohen Geldstrafe und einen Punkt in Flensburg bedacht werden.


Geregelt ist dies im Paragraph 7 Absatz 3c der StVO.
Natürlich gilt auch hier bei geplanten Überholmanövern den Blick in die Spiegel nicht zu vergessen. Bei den heute gefahrenen Geschwindigkeiten, vor allen auf den Autobahnen, sollte ein Spurwechsel rechtzeitig geplant werden. Also nicht erst kurz vor dem Überholvorgang einen Blick in die Spiegel werfen, sondern schon beizeiten den Nachfolgeverkehr beobachten. 

Samstag, 2. Dezember 2017

Nebeneinkommen aufbauen

Ich möchte hier eine Möglichkeit aufzeigen, wie man sich nebenbei im Internet ein kleines Taschengeld erschaffen kann.
Schnell-Reich-Werd-Systeme funktionieren sowieso nicht, man setzt nur sein Geld und seine Zeit ein damit Andere daran verdienen.
Also, wer mit dem PC umgehen kann und einen Account bei Facebook, Google+ und Twitter hat, der kann weiter lesen. Für alle Anderen macht es wenig Sinn, es sei denn, sie erstellen auf den besagten Netzwerken einen Account.
Eine Firma aus Österreich bietet die Möglichkeit, sich mittels klicken von Werbebeiträgen ein Nebeneinkommen zu erschaffen. Es gibt für Deutschland ein Büro in Köln.
Die Firma ist die größte, deutschprachige Social Influencer Crowd und ein Seeding Tool für die automatisierte Verbreitung von Web-Content.
Was ist erforderlich?
Zuerst die Anmeldung, sie ist kostenfrei, wie auch die Mitgliedschaft. Für die Anmeldung bitte ein wenig Zeit nehmen, es ist nämlich ein Fragebogen auszufüllen. Ich rate dazu, soviel wie möglich Interessen anzukreuzen. Keine Angst, das Postfach wird nicht zugemüllt, es kommt nicht jeden Tag eine Mail. Pro Mail ist immer jeweils nur ein Beitrag, dieser ist dann mittels Sharebutton in einen der besagten Netzwerke zu teilen. Die Vergütung beträgt i.d.R. 0,35 Euro. Sind 10,- Euro im Account aufgelaufen, dann kannt man die Auszahlung beantragen. Dies geht problemlos und erfolgt auf das angegebene Konto.


Wenn noch Fragen offen geblieben sind, freue ich mich über eine Mail.
Wer sich gleich anmelden will, bitte über diesen LINK.
Mit internetten Grüßen
Frank Zimmermann

Donnerstag, 9. November 2017

Es war einmal ein kleiner Kontoräuber aus Peru

Dieser kleine Kontoräuber aus Peru tüftelte an einen System um an das Geld fremder Menschen zu kommen. Als sein Konzept so ziemlich fertig war, eröffnete er ein Mitgliedernetzwerk im Internet. Dort bot er verschiedene Möglichkeiten feil, wie sich viel Geld verdienen liese ohne viel dafür tun zu müssen.
Natürlich mußte jeder der dort mitmachen wollte, sich vorher registrieren. Durch ein großes Tor  

konnte man das Tal der peruanischen Anden betreten. Hier einmal angekommen, begannen schon bald verlockende Angebote den persönlichen Onlinebriefkasten zu füllen. Mit nur geringen Investititionen sollten sich in der Zukunft Gewinne eines Vielfachen des Einsatzes einstellen und zusätzlich Besucher auf die eigenen Angebote eines jeden Untertanen lenken.
Mit dem ausgetüftelten System wurden vorwiegend Werbeanzeigen zum Kauf angeboten.
Es waren immer verschiedene Werbemöglichkeiten im Angebot, also für jeden Geldbeutel etwas dabei und auch um etwas Unübersichtlichkeit und Verwirrung zu schaffen. Für die Zahlung wurde der Onlinezahldienst Paypal genutzt. Wohl schon in der Vorraussicht, dass man hier Zeit und Gebühren einspart und auch nicht so leicht nachverfolgt werden kann. Die Einzahlungen der Untertanen gelangte so über den großen Teich bis nach Peru. Dort wurden sie wahrscheinlich umgehend in speziell dafür gezüchtete Sparschweine umverteilt.


Ich möchte hier nicht auf alles eingehen, vielleicht in einem späteren Blog mehr. Ein Beispiel nur: Der Oberräuber hatte nun den genialen Einfall, einen ganzen Zug zu erstellen und die einzelnen Waggons an seine Untertanen zu vermieten. Für 89,- Euro konnte jeder Untertan so einen Waggon


vom Andenexpress mieten. Dieser Waggon, eine Art fahrendes Werbeplakat sollte nun die Werbebotschaft des Mieters für tausende Twitterer, Facebookler, Linkediner und Xingisten sichtbar machen. Zusätzlich zu diesen Effekt sollte es dem dummen Untertan in Zukunft 50 x 10,- Euro einbringen. Dieses verlockende Angebot nutzten natürlich viele seiner Untertanen und die Ersten erhielten tatsächlich schon nach kurzer Zeit ihre erste Auszahlung von 10,- Euro auf den gleichen Weg, wie sie auch die Einzahlung angewiesen hatten. Es folgten fast regelmäßig Zahlungen von 10,- Euro. Die ersten Untertanen erlangten in kurzer Zeit damit die Gewinnzone, d.h., sie hatten ihren Einsatz bereits wieder zurück. Schon bald aber merkte wohl der Räuberhauptmann, dass hier wahrscheinlich die Rückzahlungen an seine Untertanen die Einnahmen übersteigen würden. Er beschloss somit dieses Projekt zu schliessen. Angebliche Wartungen und Reperaturen  an der Lok und den Waggons würden sich notwendig machen. Lange Zeit rollten keine Waggons mehr auf den Gleisen durch das Tal der peruanischen Anden. Während dieser Ruhephase hatte der Räuberhauptmann eine geniale Idee. Bei einen Spaziergang am Río Urubamba, sah er etwas golden glitzern. Da kam ihm die Idee, die Rückzahlungen, bzw. Vergütungen an seine Untertanen nicht mehr in Euro oder Dollar, sondern in

Gold aufzuwiegen.
Das macht doch vielmehr her und die Gier spornt an, dachte der Oberräuber. Gedacht, getan, natürlich mußte jetzt auch der Preis für das Ticket erhöht werden.
Die Angebote an die Untertanen wurden gestreut, jetzt konnte jeder für sein Geschäft Werbung auf Tausenden von Kilometern bei der Fahrt des Andenexpresses durch die Timelinecanyons machen. Dieses Gold-Ticket gibt es natürlich nun nicht mehr für 89,- Euro, Prinz Goldrausch verlangt hierfür nun über das Doppelte, es werden 199,- Euro fällig. Nach Ankunft am Zielbahnhof oder auch auf einer frühreren Station kann jeder die Fahrt beenden. Dann bekommt er eine Treueprämie in purem Gold. Dies geschieht natürlich nur, wenn der Zug auch wirklich vom Bahnhof abfährt und die gewünschte Strecke nicht verlässt. Sollten in den Weiten der Anden Wegelagerer eine Weiche falsch stellen und den Zug
auf ein Abstellgleis umleiten um ihn zu plündern, tja dann waren alle Mühen umsonst. Ticketerwerb und Mitfahrt erfolgen auf eigene Gefahr, es erfolgt keine Rückerstattung des Fahrpreises bei unverhofft auftretenden Ereignissen.






Sonntag, 5. November 2017

Der Text-Link-Zug hat funktioniert !!!

Als ich noch aktives Mitglied bei TalkTipp war, wurde u.a. der Text-Link-Zug als attraktive Werbemethode angeboten. Auch ich buchte so eine Textanzeige für 89,- € um zu sehen ob das Angebot, in Folge 50 x 10,- € zurück zu bekommen, sich auch erfüllt. Wie im Angebot von Michael M.(bis Mai 2017 noch Angestellter bei Talktipp) auf den Seiten von TalkTipp beschrieben, stellten sich wirklich fast regelmäßig Rückzahlungen von je 10,- € auf meinen Konto ein. Als ich dann die 13. Auszahlung, sprich 13 x 10,-€ , zurück erhalten hatte, konnte ich sagen, das funktioniert.
Also erwarb ich noch einige weitere Werbeplätze im Text-Link-Zug. Auch für diese Anzeigen begannen die Rückzahlungen auf meinen Konto.

Mit dieser Erkenntnis, dass sich diese Werbeanzeigen refinanzieren, habe ich dies nun auch mit guten Gewissen weiterempfohlen. Doch ich sollte eines besseren belehrt werden. Eines Tages kam wohl eine Nachricht, sinngemäß: der Ablauf und die Konditionen für den Text-Link-Zug würden überarbeitet und angepasst. Damit verbunden, erhielt ich auch keine weiteren Zahlungen auf mein Konto. Denn ab dem 30. April 2017 gab es dieses Online-Produkt von Talktipp.ning.com nicht mehr.
Es kamen neue Möglichkeiten von Werbeangeboten und Verdienstmöglichkeiten, der Text-Link-Zug rückte erst einmal in Vergessenheit. Das war wohl so gewollt. Mir persönlich kam es vor, als ob die Rückzahlungen plötzlich die Einnahmen bei Talktipp zu übersteigen drohten und man das Ganze deshalb erst einmal auf das Abstellgleis schob.

Aber halt, der Text-Link-Zug kommt ja wieder ins Rollen, eine Anzeige kostet nun allerdings 199,- €, kann nur noch per Bankzahlung:
 

Was jedoch sehr merkwürdig erscheint (siehe Screenshot textlink-zug.talktipp.com/bankzahlung-in-euro/), denn es ist weder der Kontoinhaber noch der Name der Bank ersichtlich!!!


Die zweite Einzahlmethode ist über einE-Wallet (Screenshot textlink-zug.talktipp.com/bitcoinzahlung/)

Auch hier ist nicht ersichtlich wer ist der Empfänger? Wem schickt man sein Geld!!!

Im nächsten Schritt wird man aufgefordert, seine Daten zu senden.


Und ganz wichtig dabei, es erfolgt keine Rückvergütung auf ihr Konto, sondern, Sie bekommen eine Treueprämie in purem Gold wenn Sie ihre Textanzeige im Textlink-Zug beenden.

Meine Empfehlung für jeden der mit dieser oder einer ähnlichen Seite in Berührung kommt, sich alles genau durchzulesen, zu prüfen und abzuwägen ob sich hier wirklich Geld verdienen lässt.

Noch ein letzter Rat, schauen Sie ins Impressum! Das ist schon der nächste Witz, denn es wird einfach auf eine weitere Seite (Talktiip.ning.com) verwiesen. Doch seit längeren wurde uns erzählt, dass diese Seite eingestellt wird (Zitat von Michael M. vom 05.09.17: Löschung von talktipp.ning.com - allerspätestens zum Stichtag in 2018) .
Fazit: Verwirrung und Ungereimtheiten sind an der Tagesordnung.

Dienstag, 10. Oktober 2017

Das Leittier

Ein Leittier, auch Leithammel, Leitbulle oder auch Alpha-Tier oder eben ganz simpel "Chef" genannt führt eine Gruppe der gleichen Spezies an. Man sagt meist Rudel oder Herde. Der Chef gibt quasi vor was zu tun ist, er zeigt auf wer was zu machen hat. Er geht zielstrebig und mit guten Beispiel voran. Wenn jedes Mitglied nun seine Anweisungen befolgt läuft der Laden und alle profitieren davon. Jeder ist auch zufrieden und wird dadurch auch immer wieder neu motiviert. Jeder vertraut dem Chef.

Doch was passiert, wenn der Chef mal nicht da ist? Da gibt es Rudel, bzw. Herden, wo alles wie gewohnt weiterläuft und dann freut sich der Chef nach seiner Rückkehr. Doch leider gibt es auch negative Beispiele.
Einige Mitglieder lassen die Zügel schleifen, werden faul oder sind vergesslich. Dann gibt es aber auch einige, die spekulieren auf den Chefposten und machen sich wichtig. Auch von außerhalb kann sich so jemand das Rudel für sich begeistern und einige oder sogar alle Mitglieder abwerben um ein neues Rudel zu gründen.
Diese negativen Auswirkungen entstehen aber nur dann, wenn Unruhe, Mißgunst und Neid oder Unzufriedenheit in der Gruppe herrscht. Dies kann z.Bsp. ausgelöst werden durch:
  • die Herde findet nicht genug Futter
  • die Herde wird in unübersichtliches Terrain geführt
  • längere Abwesenheit des Chefs
  • unkonkrete Anweisungen innerhalb dieser Zeit
  • falsche oder leere Versprechungen gegenüber dem Rudel
  • Veränderungen in der Struktur ohne Einbeziehung seines Teams
  • Änderung der Rangordnung 
  • unbegründete Schuldzuweisungen
  • ignorieren von Vorschlägen aus dem Rudel
Die Herde/Rudel rennt ziellos und verstreut durch die Gegend und es kommt nichts positives mehr zu stande. Es zieht Schwäche und Skepsis ein, wodurch natürlich leicht eine Aufspaltung oder Abwanderung möglich ist.

So wie das auf die Tierwelt zutrifft, kann sich das ebenso online wie offline abspielen. Sicher könnte ich hier noch Beispiele und weitere Argumente anbringen und der Blog würde nie ein Ende haben. Aber vielleicht ergibt sich ja bald eine Fortsetzung, wer weiß was noch so passiert.
Ich freue mich auch über Kommentare oder Anregungen.

Freitag, 6. Oktober 2017

Jahreswechsel im Hotel Consul

Reisebeispiel zum Jahreswechsel, 2 Nächte, ab 30.12.2017 im Doppelzimmer im Hotel Consul in Bonn.

Das Highlight ist wohl am 31.12., Sie fahren um ca. 20.30 Uhr mit dem Schiff von Bonn nach Linz und zurück. An Bord erleben Sie das große Feuerwerk mit Blick auf Bonn bei Livemusik und einem Galabuffet. Rückkehr ist ca. 1 Uhr und klingt dann bis gegen 2 Uhr aus. Die Fahrt wird beendet mit einen großes Katerfrühstück am Neujahrstag.
Für Spass und Vergnügen ist ausreichend gesorgt, deshalb sind eigene Feuerwerkskörper  bei der Schifffahrt nicht erlaubt.
Der Preis beträgt p.P. ab 286,- Euro im DZ. Zeitiges kommen sichert Ihnen noch einen guten Platz.
goo.gl/wPjhs2

- - - Alle Reiseangebote vorbehaltlich Verfügbarkeit, kurzfristige Preisänderung und Irrtum vorbehalten. - - -