Mittwoch, 2. August 2017

Bezüge der Abgeordneten

Es ist noch nicht allzu lange her, als in den Medien die Rede davon war, dass sich die Bezüge, also das Einkommen der Abgeordneten wieder einmal automatisch erhöht. Die Begründung war, die Lohnanpassung und das Wirtschaftswachstum, wenn ich das richtig verstanden habe. Aber ist denn nicht der Arbeiter in erster Instanz für dieses Wachstum mehr oder weniger verantwortlich? Wann hat der Arbeiter aber die letzte Lohnerhöhung bekommen? Von einer automatischen Anpassung will ich hier mal garnicht schreiben.

Wie gesagt, diese Botschaft ereilte uns vor nicht allzu langer Zeit. Heute nun wurde in den Nachrichten (HIT Radio RTL) bekannt gemacht, dass von diesen Abgeordneten jeder Dritte ein Nebeneinkommen zwischen 1000,- und 30.000,- Euro bezieht.

Da frag ich mich ernsthaft, wie sollen diese Personen denn Politik im Sinne des Volkes machen? Wozu haben wir diese Personen denn einmal gewählt? Wer hat denn Interesse, bei solchen monatlichen Bezügen die Interessen des Volkes zu vertreten oder in die richtigen Bahnen zu lenken? Deshalb sind wohl oft die Sitze im Plenarsaal leer.


Wenn ich mit einen Nebenjob monatlich 30.000,- Euro verdienen würde, dann hätte ich sicher auch keinen Bock mich im Hauptjob aus dem Fenster zu lehnen und irgendwas zu riskieren.

Ich bin der Meinung, wer nebenher bis 30.000,- Euro kassiert, dem gehört gekündigt! Solche Volksvertreter brauche ich nicht!

Mehr Informationen auch auf:
Zeit-Online, oder auf MDR-Sachsen und noch Faznet